>
von Wilhelmsdorf nach Kirchmöser

Durch den Gränert

Die Streckenwanderung führt durch das Naturschutzgebiet Gränert, direkt vor den Toren der Stadt Brandenburg an der Havel. Entlang des Weges wechseln sich die typischen Landschaftsbilder der Mark Brandenburg in schneller Folge ab und machen die Tour zu einem abwechslungsreichen Naturerlebnis

Sie starten am Waldrand von Wilhelmsdorf und wandern zunächst durch lichten Kiefernwald bis nach Neue Mühle. Die ehemalige Wassermühle ist heute ein beliebtes Ausflugsziel mit Biergarten, Tiergehege und Spielplatz. Der Neubau, von Filmproduzent Horst Wendlandt aus dem Jahr 1996, fügt sich optisch an den alten Wartturm aus dem 15. Jahrhundert an. Die früheren Mühlenteiche sind ein Hotspot für passionierte Angler.
Das Flüsschen Buckau macht seinem Namen (slawisch: Buchenbach) alle Ehre und führt parallel zum Wanderweg eine Zeitlang durch kühlen Buchenmischwald. Im naturnahen Fluss fühlen sich Fischotter, Kammmolch und Bachneunauge wohl. Mit einigen Richtungswechseln geht es weiter durch den Wald bis zur Silberquelle. Ganz in der Nähe liegt der Diebesgrund. Hier soll in früheren Zeiten der Räuber Habakuk Schmauch sein Versteck gehabt haben, der schwer beladene Kaufmannszüge an der nahe gelegenen Magdeburger Heerstraße um ihre Habe erleichterte. Alte Buchen, umgestürzte Baumriesen und imposante Totholzstämme säumen den Weg und lassen den aufmerksamen Wanderer staunen. Über einen Knüppeldamm gelangen Sie trockenen Fußes durch die sumpfige Senke. Schattenspendende Bäume begleiten Ihren Weg bis zum Faulen See - darunter wertvolle Biotopbäume, die mit einem Schild gekennzeichnet sind. Am See verursacht eine fleißige Biberfamilie durch Anstauen des Wassers eine andauernde Vergrößerung des Sees. Die unzähligen, abgestorbenen Baumstümpfe, die aus dem Wasser ragen, sind eine bizarre Szenerie. Nachdem Sie den Faulen See hinter sich gelassen haben, ist es nicht mehr weit bis nach Kirchmöser und bis zum Endpunkt der Wanderung am Bahnhof.

Verlauf

Start: Wilhelmsdorf
Ziel: Kirchmöser
 
Rastplätze:
- kurz vor Neue Mühle
- kurz hinter dem Diebesgrund
- Gränertweg/Abzweig zum Faulen See

Spielplätze:
- Neue Mühle
- Am Bahnhof Kirchmöser

Parken:
Wilhelmsdorf, Neue Mühle

Geeignet für:

Länge
13,7 km
Beschaffenheit

Sonnig/schattig:
überwiegend schattig

Wegbeschaffenheit:
- asphaltiert 1,2 km 
- unbefestigt: 12,5 km

Empfehlung

TIPP: Verpassen Sie in Kirchmöser nicht den kleinen Abstecher zum Mühlberg! Der kurze Anstieg zum Aussichtsturm wird mit einem Postkartenpanorama über die Brandenburger Seenlandschaft belohnt. Auf dem Mühlberg stand die Station 8 der Königlich-Preußischen Optischen Telegraphenlinie Berlin-Koblenz. (vgl. www.telegraphenradweg.de/startseite.html)