>

Kirche Nennhausen

Kirche Nennhausen
Kirchstraße
Nennhausen
Anbieter anfragen

Beschreibung

Die Kirche in Nennhausen ist ein verputzter, rechteckiger Feldsteinbau in Saalform. Ein besonderer Blickpunkt in der Kirche ist das große Epitaph an der Südwand. Im Jahr 1614 brannte der Westturm infolge eines Blitzschlages ab. Dieser wurde 1783 wieder aufgebaut. 1890 wurde an der Nordseite eine neue Patronatsloge aus Backstein errichtet. Unterhalb der Loge befindet sich die Leichenhalle und darunter die über 300 Jahre alte Gruft.

Ein Zeugnis vergangener Zeiten beherbergt auch das Gewölbe am Fuße der Kirche. In einem Zinksarg ist durch deren Glasscheibe eine Mumie erkennbar. Die Gestalt hat schütteres rotblondes Haar, bräunliche lederne Haut, eine hohe Stirn und eine schmale Hakennase. Wahrscheinlich handelt es sich hier um den 1878 verstorbenen Carl Julius Hermann Wilhelm von Jaeckel.

Ein Kavalleriedegen und ein stilisiertes Schild erinnert an den großen Dichter der Romantik Baron Friedrich Heinrich Carl de la Motte Fouqué, Patensohn des Königs Friedrich dem Großen. Er lebte als 2. Ehemann der verwitweten Gutsherrin Caroline von Rochow in Nennhausen. Hier entstanden fast seine gesamten literarischen Werke. Das wohl berühmtestes Werk ist die Märchenoper „Undine“, die zunächst E.T.A. Hoffmann und später Lortzing vertonte.

Besichtigung ist nach telefonischer Vereinbarung möglich.

Karte
Tourismusverband Havelland e.V.

Info-Telefon: 033237 859030

Heiraten im Havelland

Für gewisse Anlässe im Leben bedarf es einem gewissen Ambiente. Das Havelland bietet genau das! Außergewöhnliches, romantisches, einzigartiges. Finden Sie hier genau den Ort, um den schönsten Tag im Leben perfekt zu gestalten.

mehr erfahren