>

Industriemuseum Brandenburg an der Havel

Industriemuseum Brandenburg an der Havel
August-Sonntag-Straße 5
Brandenburg an der Havel
Tel.: 03381-304646
Fax / Mobil-Nr. : 03381-304648
ServiceQualität Deutschland Stufe 1 Zertifiziert mit ServiceQualität Deutschland (Stufe 1-3) durch Tourismusakademie Brandenburg
Anbieter anfragen

Beschreibung

Das Industriemuseum - ein Museum der besonderen Art. Ein Gang durch das Industriemuseum Brandenburg an der Havel macht mit erstaunlichen Dimensionen bekannt. Allein der Ofen hat die Außmaße eines Zweifamilienhauses. Die gewaltigen Krananlagen in schwindelnder Höhe, die riesigen Stahlpfannen, die Diesellok mit Gießzug sind ebenso beeindruckend wie die Arbeitsplätze und -räume der Schmelzer, Elektriker, Schlosser, Lokfahrer, Ofenmaurer und Kranfahrer.

Mit dem ersten Abstich an einem Siemens-Martin-Ofen begann 1914 die Brandenburger Stahlgeschichte. Durch den günstigen Standort in der Nähe Berlins und wegen der guten Verkehrsinfrastuktur wurde das Werk bereits 1920 erheblich erweitert. Ein weiterer Ausbau erfolgte in der Zeit des Nationalsozialismus, in der das Brandenburger Stahlwerk als Rüstungsunternehmen zunehmend an Bedeutung gewann. 1944/45 wurden bis zu 500 Panzer pro Monat vorgefertigt.

Das Stahlwerk wurde im Zweiten Weltkrieg nicht zerstört, jedoch in den Jahren 1945 bis 1947 demontiert. Bis 1953 errichtete die DDR-Regierung ein neues Stahlwerk mit 10 Siemens-Martin-Öfen und einem Walzwerk. Parallel dazu wurde von 1950 bis 1962 die Stahlwerkhalle errichtet, ein dreistufiger Stahlfachwerkbau mit ziegelsichtigem, funktionalen Äußeren. Die Halle war 420 Meter lang, 80 Meter breit und 33 Meter hoch. 1967 wurde der letzte Siemens-Martin-Ofen gebaut und die bestehenden in den 1970er Jahren modernisiert. In den folgenden Jahrzehnten wurde die Technik der Siemens-Martin-Öfen zunehmend durch Elektroöfen verdrängt.

Für das Brandenburger Stahlwerk fand sich nach der Wende jedoch kein Investor, der die Modernisierung  des Werkes ermöglicht hätte. Im  Dezember 1993 erfolgte der letzte Abstich im Brandenburger Stahlwerk. So ist das Industriemuseum Brandenburg ein beeindruckender Zeuge für eine vergangene Epoche der Stahlerzeugung, aber ebenso auch ein Rudiment der einst die Stadtgestalt und das Leben tausender prägenden Industriebetriebe der ehemaligen DDR.

Konzerte, Theateraufführungen oder Lesungen sind ein besonderes Highlight, da sie in der Halle mit einer besonderen Aura stattfinden. Als ständige Sonderausstellung können Sie "Brennabor in Brandenburg" besichtigen.

Karte
Preise

Erwachsener:

5,00EUR

Reduziert:

3,00EUR

Ausleihgebühr für Audiogerät:

2,00EUR

Öffnungszeiten
01.03.2017 - 31.10.2017
Dienstag 10:00h - 17:00h
Mittwoch 10:00h - 17:00h
Donnerstag 10:00h - 17:00h
Freitag 10:00h - 17:00h
Samstag 10:00h - 17:00h
Sonntag/Ferien 10:00h - 17:00h

Weitere Öffnungszeiten ab 01.11.2017

01.11.2017 - 01.03.2018
Dienstag 10:00h - 16:00h
Mittwoch 10:00h - 16:00h
Donnerstag 10:00h - 16:00h
Freitag 10:00h - 16:00h
Samstag 10:00h - 16:00h
Sonntag/Ferien 10:00h - 16:00h

Info-Telefon: 033237 859030

Stadt Brandenburg an der Havel

Für Ihren Stadturlaub in Brandenburg an der Havel finden Sie hier viele Tipps.

 

zum Download

Landadel

Die Schlösser im Havelland fügen sich eindrucksvoll in die havelländische Landschaft ein und laden zu einem Besuch ein.

mehr erfahren

Radtour "Nauener Dreieck"
Radtour "Nauener Dreieck"

Im Havelland werden alte Legenden lebendig. Begeben Sie sich auf die Spuren des edlen Birnenspenders und des bekannten Lokfabrikanten aus Berlin.

 

mehr erfahren