>

Marienquelle

Marienquelle
Templiner Straße
Schwielowsee, OT Caputh

Beschreibung

Rätselhaft steht sie kurz vor dem Ortseingang Caputh an der Templiner Straße und vermutet den Rest einer Klosterruine - die Rede ist von der Marienquelle, auch Heiliges Grabestor genannt. Sie ist eine Quellfassung, die als Baudenkmal in der brandenburgischen Denkmalliste steht. König Friedrich Wilhelm IV beauftragte 1852 August Stüler eine Wildtränke nach dem Vorbild des Mariengrabes im Kidrontal in Jerusalem zu errichten.   

So entstand ein Portal in einer frühgotischen Schauwand. Zwei auf Säulen ruhende flache Spitzbögen befinden sich in einem dreifach eingefassten (Spitzbogen-)Eingang mit einer Rechteckrahmung – wahrscheinlich hauptsächlich aus örtlich hergestellten Ziegeln. 2014 wurde das Denkmal aufwendig restauriert und von Pflanzen freigeschnitten. Die Quelle ist heute versiegt, in dem Becken befindet sich ein kleiner Tümpel.

Karte
Tourismusverband Havelland e.V.

Info-Telefon: 033237 859030

hier bestellen

JETZT BESTELLEN! Auszeit im Havelland mit interessanten Anregungen und vielen Gastgebern für Ihre Urlaubs- planung.

 Bestellung

 

 

Museen im Havelland

Lernen Sie den Alltag vergangener Zeiten kennen. Erleben Sie die Vielfalt der havelländischen Museen. Von Klein bis Groß, von Spielzeug bis Stahl, von Olympioniken bis Imkerei - für Jeden ist etwas dabei.

mehr erfahren