>

3-Berge-Tour Milow

Das Milower Land ist bereits seit prähistorischer Zeit eine von Menschen besiedelte Gegend. Heute bieten sich die Hochflächen und Senken, die die letzte Eiszeit hier hinterlassen hat, als abwechslungsreiches Wandergebiet an.

Nachdem Sie vom früheren Rittergut durch Milow gestartet sind und entlang der ruhigen Bergstraße die letzten Häuser des Ortes passiert haben, beginnt der erste Aufstieg. Von der freien Kuppe des Milower Berges haben Sie einen weiten Ausblick auf die grüne Ebene des Havellandes. Schon geht es durch den Wald wieder abwärts. Unten angekommen erhebt sich vor Ihnen schon der Vieritzer Berg. Der Weg führt vorbei am Ortsteil Wilhelminenthal und entlang wogender Felder bis zu einer schmalen Pontonbrücke, auf der Sie die Stremme überqueren.

Während der letzten Eiszeit hat eine Gletscherzunge hier die Berge zusammengeschoben. Dazwischen befand sich ein riesiges Gletschertor durch das das Schmelzwasser abfloss. Heute schlängelt sich das Flüsschen Stremme zwischen beiden Erhebungen hindurch an dessen Ufer viele wasserliebende Pflanzen und Tiere ein zu Hause haben.

Hinter der kleinen Brücke kämpft sich der Weg unter Kiefern einen recht langgezogenen Anstieg, auf die Höhe des Vieritzer Berges hinauf. Am höchsten Punkt steht eine Bank - Zeit für eine kleine Rast. Nun geht es wieder abwärts. Achten Sie im Sandboden auf kleine, trichterförmige Vertiefungen! Hier lauert der Ameisenlöwe auf Beute. Am schattigen Waldrand entlang führt der Weg nun um den Berg mit wechselnden Ausblicken auf die nahen Wiesen.

Der letzte Anstieg führt auf den Bützer Berg und danach am Feldrain zurück nach Milow. Von ferne grüßt schon der idyllische Ort. Vorher passieren Sie zur Rechten ein überwachsenes, urzeitliches Hügelgräberfeld. Am Wohnplatz Wolfsmühle, der aus einer mittelalterlichen Wassermühle entstanden ist und entlang der Bergstraße zurück durch Milow erreichen Sie wieder das Rittergut. Besuchen Sie unbedingt den frühzeitlichen Mann von Milow im Naturparkzentrum!

Start/Ziel:
Besucherzentrum des Naturparks Westhavelland Milow

Rastplätze:
- auf dem Milower Berg

geeignet für:
erfahrene Wanderer

11,2

Sonnig/schattig:   
- sonnig: 5,65Km
- schattig: 5,65 Km  (50/50)

Wegbeschaffenheit:   
- befestigt: 4,10Km
- verdichtet: 2,69Km
- unbefestigt: 4,51Km

TIPP: In der Friedensstraße können Sie das Geburtshaus von Carl Bolle, dem Gründer der bekannten Berliner Meierei C. Bolle entdecken. Die benachbarte Villa ist der ehemalige Sommersitz des bekannten Berliner Milchfabrikanten und heute eine Jugendherberge.

Wanderjenosse

Entdeckungen gibt es viele

Für Menschen, die genau hinschauen; die Understatement schätzen, die werden Brandenburg und speziell das Havelland als Wanderegion lieben. Keine andere Gegend gibt der Natur so viel Raum, zeigt erst auf dem zweiten Blick sein wahres Gesicht. Nehmen Sie sich Zeit für kleine Abenteuer und Entdeckungen.

Der Wanderjenosse hat das Havelland erkundet und seine Eindrücke in Wort und Bild liebevoll für Sie festgehalten.

www.wanderjenosse.de