>
FONTANE.RAD

Mit dem Rad durch die Mark Brandenburg

„Erlebe das Original“: Die Radroute erschließt Fontanes biografische und literarische Spuren für die Radfahrer im Havelland und im Ruppiner Seenland.

Die Route führt an jene Orte und Landschaften, die ihm für sein Hauptwerk „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ als reale Vorlage für Handlung und Personen dienten. Neuruppin, Fontanes Geburtsstadt und Ausgangsort seiner Wanderungen, liegt im Zentrum dieser Route.

Die ausgewiesene Strecke von Oranienburg über Hoppenrade, Neuruppin und Ribbeck bis nach Potsdam ist knapp 300 Kilometer lang. Sie führt durch historische Orte, entlang an Seen und Flüssen in einer malerischen Landschaft.

Informationstafeln an ca. 60 Fontane-Orten laden zum Verweilen ein und geben Auskunft über Geschichte und Geschichten der Mark Brandenburg.

Erlebe das Original auf über 300 Kilometer Radweg

Auf dem Radweg begleitet Sie Emilie, Fontanes Frau, die 48 Jahre sein Leben organisierte. Schon gewusst? Für die „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ legte Fontane geschätzte 3.348 Kilometer in Bahn und Kutsche zurück und beschrieb insgesamt 186 Orte *.

Hauptroute (279 km) von Oranienburg nach Potsdam

Variante 1 (38 km) von Neuruppin nach Neustadt (Dosse)

Variante 2 (54 km) von Werder (Havel) nach Brandenburg an der Havel

Abstecher Fontaneort neben Hauptroute / Variante oder Tagestour

Tagestour 1 (38 km) von Rheinsberg aus

Tagestour 2 (47 km) von Rheinsberg aus

Tagestour 3 (32 km) von Neuruppin aus

Fontane-Stadttour in Neuruppin

Tagestour 4 (47 km) von Wustrau aus

Tagestour 5 (28 km) von Wusterhausen / Dosse aus

Tagestour 6 (35 km) von Senzke aus

Tagestour 7 (32 km) von Brandenburg an der Havel aus

Fontaneort mit Infotafel

Fontaneort ohne Infotafel

Theodor Fontane

Theodor Fontane wird am 30.12.1819 in Neuruppin geboren. Nach dem Besuch des Neuruppiner Gymnasiums ergreift er zunächst, wie sein Vater, den Beruf des Apothekers.

Mit 30 Jahren entschließt er sich jedoch als freier Schriftsteller, Publizist und Korrespondent zu arbeiten. Nach längerem Auslandsaufenthalt kehrt er nach Berlin zu seiner Frau Emilie zurück und beginnt 1859 mit der Arbeit an den „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“. Das fünfbändige Werk, das ihn
über 30 Jahre beschäftigte, gilt heute als literarischer Spiegel Preußens und macht Fontane zum bedeutendsten deutschen Vertreter des poetischen Realismus.

Den Wanderungen folgen zahlreiche Romane, Briefe und Gedichte – „Effi Briest“ und „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“ gehören zu den bekanntesten Werken seines Schaffens. Am 20.9.1898 stirbt Theodor Fontane in Berlin.

Tourismusverband Havelland e.V.

Info-Telefon: 033237 859030

FONTANE.RAD

Höhepunkte der Tour

Neuruppin
Der Ort, an dem alles begann: Theodor Fontane erblickte hier das Licht der Welt und startete von Neuruppin aus Jahre später seine ersten Wanderungen, die seinen Ruhm begründeten.

Stechlinsee
Der Stechlinsee bei Neuglobsow ist einer der schönsten Klarwasserseen Brandenburgs im Naturpark
Stechlin-Ruppiner Land – hier spielt der letzte Roman Fontanes „Der Stechlin“.

Plaue
So ausführlich wie Schloss Plaue beschrieb Fontane wenige Orte. Im Gegensatz zu anderen Herrensitzen war Plaue bei Brandenburg an der Havel „wirklich ein Schloss“. Hierhin pilgerte Fontane mehrfach im Jahr, um seinen guten Freund Carl Ferdinand Wiesike und dessen Philosophie-Salon zu besuchen. Der neu eingeweihte „Plauer Fontaneweg“ führt zu elf Erinnerungsorten.

Schwielowsee
„Wer hat nicht von Caputh gehöret“, fragte Fontane und schwärmte von Schloss und Lage direkt am Schwielowsee. Neben Caputh lockt in Geltow die Aussicht von der Baumgartenbrücke.

Ribbeck
Ohne Havelland kein Ribbeck, ohne Ribbeck kein Fontane: Das Gedicht über Herrn Ribbeck auf Ribbeck im Havelland ist Nationalgut und einer der Gründe, weshalb der Schriftsteller so bekannt wurde. Neben Birnbäumen besticht die weite und von Gewässern durchzogene Landschaft.

Jetzt bestellen!

Tourguide und Karte

Ausführliche Beschreibungen und Streckenverlauf zur FONTANE.RAD-Route.

Jetzt bestellen