66-Seen Wanderung

Einmal rund um Berlin

1. Etappe
von Marquardt nach Brieselang (20 km)

In Marquardt empfiehlt sich zuerst ein Abstecher zum gleichnamigen Schloss. Das Gebäude ist für Besucher zwar leider nicht zugänglich, doch allein der vom berühmten Gartenkünstler Peter Joseph Lenné angelegte Schlosspark mit seinen eindrucksvollen Sichtachsen und dem alten Baumbestand ist eine Besichtigung wert.

Die ersten 7 Kilometer der Etappe verlaufen über freies Feld und vorbei an Obstbäumen auf befestigten Wegen. Etwa anderthalb Kilometer südlich von Buchow-Karpzow  stößt man auf den Havelkanal, an dessen Ufer die Wanderung bis zum Ziel in Brieselang entlangführt. Die Strecke an der wenig  befahrenen Wasserstraße bietet neben ihrem abwechslungsreich bewachsenen Ufer immer wieder wunderschöne Ausblicke und strahlt dabei eine entspannende Ruhe aus.

Bevor man in Buchow-Karpzow die Kanalseite wechselt, kann man noch die alte Dorfkirche samt Friedhof besichtigen. Hier liegen verschiedene Mitglieder der Familie von Bredow -  eine der bedeutendsten Adelsfamilien im Havelland - begraben. Den weiteren Weg bis nach Wustermark wandert man auf einem naturbelassenen Pfad. Links und rechts des Weges Sumpfgebiete, Wiesen, urwüchsige Bäume und wuchernde Vegetation. In Wustermark wandert man - vorbei an der Dorfkirche - durch den Ort und wendet sich danach wieder in Richtung Kanal. Nach knapp vier Kilometern am Ufer des Havelkanals erreicht man den Ort Brieselang und somit das Ziel der Etappe.

 

2. Etappe
von Brieselang nach Hennigsdorf (22 km)

Die Etappe von Brieselang nach Henningsdorf bietet viel landschaftliche Abwechslung. Auch auf diesem Abschnitt ist der Havelkanal über einige Kilometer ein treuer Begleiter, aber auch ausgedehnte Waldpassagen und die Weite der offenen Landschaft prägen die Wanderung.

Nach einem weiteren Kilometer am rechten Kanalufer orientiert man sich an der Brieselanger Fußgängerbrücke innerorts und gelangt nach Durchquerung einer Eigenheimsiedlung in einen Laubwald. Bei Alt Brieselang überquert man ein weiteres Mal den Havelkanal und wandert in östlicher Richtung weiter. Über einen kurzen Wiesenweg führt die Route wieder in den Wald, um kurz darauf an der Waldkante fortgesetzt zu werden. Links Kiefern und Birken, rechts Felder und der mit Pappeln gesäumte Kanal. Mit weichem märkischen Sand unter den Schuhsohlen kann man die schöne Landschaft und Ruhe in vollen Zügen genießen. Nachdem man den Waldrand erreicht hat, geht es über freies Feld weiter und nach etwa einem Kilometer kommt man wieder an das Kanalufer. Unter der Eisenbahnbrücke hindurch erreicht man die Schleuse Schönwalde. Hier hält man sich links und wandert die letzten Kilometer bis Schönwalde wieder durch den Wald.  Das Dorf durchquert man in nördlicher Richtung, um kurz hinter dem Ortsende rechts wieder in einen Waldweg einzubiegen. Die restlichen Kilometer bis Henningsdorf verlaufen auf sandigen Wegen durch den Wald bzw. am Waldrand entlang.

Verlauf

1. Etappe:

  • Marquardt
  • Buchow-Karpzow
  • Wustermark
  • Brieselang 

2. Etappe:

  • Brieselang
  • Alt Brieselang
  • Schönwalde-Dorf
  • Henningsdorf
Länge
413 km
Beschaffenheit
  • asphaltiert, teilbefestigt und naturbelassen
  • Markierung: Blauer Punkt in weißem Grund

 

 

Anbindung

Anbindung an weitere Wanderwege

  • An den Europäischen Fernwanderweg E 10 in Wustermark und Brieselang
  • An den Ruppiner-Land-Rundwanderweg in Alt Brieselang und Henningsdorf.

 

Anbindung an den Nahverkehr

  • Marquardt: RB 21 (Potsdam - Wustermark)
  • Wustermark: RB 21 (Potsdam - Wustermark) und RB 13 (Wustermark - Spandau)
  • Brieselang: RB 10 (Nauen - Berlin) und RB 14 (Nauen - Flughafen Schönefeld)
  • Henningsdorf: RE 6 (Spandau - Wittenberge), RB 20 (Potsdam - Oranienburg) und RB 55 (Henningsdorf - Kremmen)
Empfehlung

Wir empfehlen Ihnen die Freizeitkarte „66-Seen-Weg"

Maßstab 1 : 50.000

Verlag Dr. Barthel

Bestellung im Havelland-Shop